Auf der Terrasse Gartenpflanzen von A-Z

Dipladenia – die Taubenschwänzchenkillerpflanze

Neulich habe ich in einer der Blüten ein totes Taubenschwänzchen entdeckt und mir nichts dabei gedacht, gleichwohl überlegt warum es da tot in der Blüte steckte.

Dann habe ich wieder zwei, noch lebende Taubenschwänzchen in den Blüten gefunden, die Blüten aufgerissen, so dass sie davon fliegen konnten.

Ich hatte meine Beobachtung in meiner Twitterbubble geteilt und bekam von einem Twitterer einen interessanten Bericht dazu. Im ORF Vorarlberg wurde auch darüber berichtet.

Ich werde jetzt so oft als möglich die Blüten beobachten und falls sich Falter darin verfangen haben, diese möglichst retten.

Wieder einen entdeckt und befreien können.

Den hier habe ich im Thymian neben der Dipladenia gefunden. Er wird ohne Rüssel wohl nicht überleben.

Ich bringe es noch nicht übers Herz die Pflanze zu entsorgen. Sie hat total viele Blüten und auch neue Blütenansätze. Sie war ein Geschenk meiner Kollegen zu meinem 25-jährigen Dienstjubiläum.

Ich habe die Pflanze schlußendlich reingestellt, nachdem ich täglich 2-4 Falter in den Blüten hatte und nicht alle retten konnte. Das bereitet mir Stress, immer nach den Blüten zu schauen.

So genieße ich die Pflanze, bis sie verblüht ist und es besteht für die Falter keine Gefahr mehr.

Danach möchte ich solch eine Pflanze nicht mehr haben.