...und sonst so...

Molly fehlt jetzt ein Stück Ohr

Die zurückliegende Woche war aufregend. Freitag nachmittag war ich beim Tierarzt, da Molly am Ohr etwas hatte, das stark siffte, wenn die Kruste abgefallen ist. Es wurde nicht besser und so habe ich sie zum Tierarzt verfrachtet. Bei der Terminabstimmung haben sie gleich gefragt, ob sie eine weiße Katze ist?

In der Praxis dann ein Blick: Diagnose Krebs. Der Tierarzt hat eine Operation empfohlen und ich war noch am Hadern, da Molly ja schon so alt ist und so dünn und wie sie wohl die Narkose verträgt.

Ich habe dann einen Termin für Dienstag verabredet. Nüchtern um 8.00 Uhr bringen. Das war für mich wahrscheinlich schlimmer als für sie, denn das Theater, das sie macht, wenn es nichts zu fressen gibt, geht an die Nerven. Und dann noch die Autofahrt in der Box.

Es lief alles gut. Nachmittags konnte ich sie abholen.

Sie war noch sehr benommen und torkelte umher und ist mit dem Kragen überall gegen gestossen. Wir haben dann zusammen auf dem Sofa eine Schmusestunde eingelegt. Sie sollte noch nicht so viel essen, also gab es nur kleine Häppchen für sie. Auch nichts für meine Nerven, denn sie wollte mehr.

Am anderen Tag habe ich vorsichtshalber zu Hause gearbeitet. Molly geht nicht weg und ist nur noch ums Haus herum und sie hat sich auf die Terrasse gesetzt.

Freitag habe ich ihr den Kragen mal abgemacht und den ganzen Hals rundherum gekämmt und gebürstet. Das hat sie sehr genossen und einen sooooo langen Hals vor allem vorne gemacht.

Die Wunde sah gut aus und am Samstag habe ich den Kragen abgemacht. Jetzt hat sie halt eine Scharte im Ohr. Besser als Krebs.