BUGA und LAGA Unterwegs

Gartenschau Lindau, 20.08.2021

Ja, ich sage es gleich zu Beginn. Wir haben eine falsche Entscheidung getroffen, indem wir zuerst auf der Gartenschau in Überlingen und dann in Lindau waren. Das war wie damals in Rom. Alle Kirchen nach dem Petersdom waren nichts mehr.

In Lindau hat für mich das Preis-Leistungsverhältnis mit 16,00 Euro Eintritt zu 18,00 Euro für Überlingen überhaupt nicht gepasst. Gut, 15,00 Euro um korrekt zu sein, 1,00 Ermässigung mit Gästekarte. Trotzdem.

Das Thema war in weiten Teilen der Eisenbahnumgebung angepasst. Viele Pflanzen waren in beweglichen Holzboxen.

Lindau hat natürlich ein mediterranes Flair, das ist nicht zu leugnen.

Wir waren zur Dahlienzeit dort.

Es gab ein paar Aspekte, die für mich neu waren, obwohl ich schon auf einigen Gartenschauen waren und mit der Zeit wiederholt sich einfach alles. Dieser Ring for Peace hat mir gut gefallen. Er steht allerdings schon länger da. In Lindau hatte ich eh den Eindruck, dass es ein normales Gelände ist, Zaun drum und Eintritt verlangen. Viel speziell dafür angelegt, war meines Erachtens nicht. Wie gesagt, die Pflanzen weitestgehend mobil in den Holzboxen.

Dieser Baum „to do tree“ und die Idee hat mir auch gut gefallen.

Sehr viel Raum hat die Ausstellung der Fotokünstlerin Herlinde Koelbl eingenommen. Sie zeigt ihr aktuelles Projekt „Faszination Wissenschaft“. Sie hat 60 Top-Forscherinnen und Forscher fotografiert, interviewt und gefilmt. Koelbl zeigt die Gesichter, die hinter den preisgekrönten Formeln stehen. Die Bilder sind berührende Porträts der klügsten Köpfe unserer Zeit.

Ein Turm hat es mir angetan. Er sieht aus wie ein Zwerg. Knuffig. Ein Stückchen Garten war der Marc Chagall Ausstellung gewidmet, die wir uns nicht angeschaut hatten.

Alles in allem ein kurzer Zeitvertreib, wir haben uns auch nicht lange aufgehalten und sind noch mit dem Schiff nach Bregenz und haben uns die Stadt, wenn auch nur ein paar wenige Stunden, angeschaut. Ich sollte auf Empfehlung von Sandra in Bregenz unbedingt einen Kaffee im Theatercafé Troy (Kornmarktplatz 4) trinken und eine Wähe essen. Habe ich gemacht. Sehr lecker, kann ich nur weiter empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.