Übrigens

Übrigens, so begann das hier…

Alle Verlinkungen im Test sind redaktionelle Hinweise aus eigener Motivation ohne kommerziellen Anreiz Dritter.

Es war einmal…. vor langer Zeit…. zum Jahreswechsel 2020/2021, Post von systemworx flatterte ins Haus. Ich hatte dort eine Weiterbildung gemacht und freute mich über den großen Leuchtturm, der im Umschlag war.

Ein Leuchtstrahl war: Was hast Du in 2020 dazu gelernt? Welche Fähigkeiten sind auf Deiner Landkarte dazugekommen? Genau überlegt, kam ich zur Erkenntnis, dass es nichts bedeutendes war. Ich beschloss, dies in 2021 zu ändern und dachte nach, welche Fähigkeiten ich mir aneignen könnte.

Mein großer Gartenumbau stand in 2021 nach langen Planungen endlich an. Das wäre doch ein tolles Projekt, um es wie ein Gartentagebuch bloggend zu begleiten. Ich fing an, mich im Internet auf unterschiedlichen Seiten zu tummeln und mich zum Thema Bloggen zu informieren. Die Frage, die sich mir dann relativ schnell stellte, war: WordPress.com oder WordPress.org?

Mein Bruder Volker hatte mir zum Testen WordPress.org auf meinem Rechner installiert. Begleitet mit den Worten: „Das ist schon eine echte Aufgabe, nicht so was für ein paar Minuten. Ich meine nicht den Blog pflegen, sondern dass das WordPress dann so aussieht und das tut, was Du möchtest.“ Mein Bruder kannte mich wohl. 🙂 Ich habe dann getestet und festgestellt, vielleicht doch eine Nummer zu hoch. Dann habe ich mir bei WordPress.com einen Account zugelegt, da ich dachte, dass es einfacher wäre und auch getestet. Die Aussage meines Bruders hatte sich bewahrheitet. Es sah nicht so aus, wie ich wollte oder ich hatte einfach nicht die Geduld, mich so lange damit zu beschäftigen, damit es klappt.

Zur Unterstützung hatte ich mich mit weiterführender Literatur eingedeckt.

Ich war total genervt, dass es nicht auf Anhieb so geklappt hat, wie ich wollte. In einem Artikel auf einer Website, die ich ab und zu lese, habe ich Pauline entdeckt. Mitte Mai haben wir telefoniert, uns abgestimmt und sie hat mir erfolgreich unter die Arme gegriffen. Das technische Drumherum der Seite stand.

Den Content werde ich nun nach und nach einpflegen.

Parallel zu der technischen Entstehungsgeschichte des Blogs gab es noch einen zweiten Aspekt.

Im Februar stellte Sandra in unserer isb Peer Group die Frage: Was hat es eigentlich mit Working out loud (WOL) auf sich? Hier konnte uns Tanja aus der Gruppe weiterhelfen, da sie bereits an einem WOL Circle teilgenommen hatte. Sie hat uns informiert und wir waren sofort Feuer und Flamme, an einem Circle teilzunehmen. Dazu vermittelte uns Tanja den Kontakt zu Nancy, die sich an der Hochschule in Heilbronn stark engagiert, um den WOL Gedanken an Hochschule und in Verbindung mit der Wirtschaft zu verbreiten. Ich kaufte mir das Buch von John Stepper und habe es verschlungen. Danach war mir klar, mein Ziel für das 12 Wochen Programm lautet: Ich möchte einen persönlichen Gartenblog erstellen.

So sind Sandra und ich, nach zwei unterschiedlichen Infoveranstaltungen über WOL, einen Schritt weiter gekommen und haben Dank der Vermittlung von Nancy einen Circle mit 2 weiteren Personen gegründet. Nadine und Martha. Seit Mitte April treffen wir uns regelmässig einmal pro Woche und arbeiten gemeinsam anhand Circle Guides an unseren Zielen. Am Freitag, 16.07.2021 war unser 12. und letztes Treffen. Mein Ziel war, zum Ende des Circles das Gartentagebuch live zu schalten. Das hat nicht ganz geklappt.

Momentan arbeite ich noch an der Datenschutzerklärung, die nicht ohne ist. Ich habe an einem Webinar zu Abmahnthemen teilgenommen und werde mich mit den restlichen rechtlichen Themen beschäftigen, damit der Blog live gehen kann.

Eine spannende Zeit und es hat bis jetzt sehr viel Spaß gemacht, sich im Circle gemeinsam zu treffen und an den unterschiedlichen Zielen zu arbeiten.

An dieser Stelle auf alle Fälle ein dickes Dankeschön an alle beteiligten Personen, die mich bei dieser Entwicklung begleitet haben.